Was ist wenn man sich keinen Anwalt leisten kann?

Ein Anwalt ist eine wichtige Person, die in einem gerichtlichen Verfahren für seinen Mandanten die bestmögliche Lösung erarbeiten kann. Natürlich muss man sich einen Anwalt erst einmal leisten können, um ein Verfahren überhaupt zu eröffnen. Aber es geht nicht allein darum. Anwälte sind Streitschlichter oder Menschen, die vermitteln können, wenn man selbst nicht mehr weiter kommt.

Was passiert wenn man sich keinen Anwalt leisten kann
Quelle: pixabay.com

Ein Anwalt kann gerichtlich bestellt werden. Die Kosten dafür übernimmt dann die Staatskasse. Allerdings muss hier erst bewiesen werden, dass man selbst mittellos ist. Also muss man alles angeben, was man im Monat verdient oder bekommt. Wer von sozialen Leistungen abhängig ist, befürchtet immer, sich keinen Anwalt leisten zu können. Das ist aber unnötig. Ist ein Verfahren beispielsweise erforderlich, dann kann man einen Antrag bei Gericht stellen, dass der Anwalt übernommen wird. Somit erspart man sich den finanziellen Mehraufwand.

Das System sollte man aber dennoch nicht ausreizen, denn ein Anwalt wird nur unter bestimmten Umständen von der Staatskasse übernommen. Also muss man sich auf jeden Fall einiges gefallen lassen, um den Anwalt bezahlt zu bekommen.

Wer hilft weiter?

Um weitere Fragen zu klären, ist es gut, sich direkt an einen Anwalt zu wenden. Es ist verständlich, dass Sie jetzt befürchten, hierfür schon einen Kostenbescheid zu bekommen. Das ist auch absolut berechtigt. Dennoch können Sie bereits bei der Terminvergabe erzählen, dass Sie mittellos sind. Man kann übrigens einen Anwalt auch auf Raten abzahlen. Wer einen solchen Deal möchte, sollte den Anwalt direkt darauf ansprechen. Natürlich obliegt es immer der Kulanz des Anwaltes, diese Ratenzahlung anzunehmen. Bei geringen Erfolgsaussichten auf eine Streitschlichtung sollte man im Vorfeld die Kosten abwägen können. Nur so kann man später auch mit einem guten Gewissen in die Verhandlung starten.

Die wenigsten möchten sich für einen Streit unnötig finanziell verausgaben. Der Anwalt kann sagen, welche Kosten auf den Kläger oder einen Beklagten zukommen können. Anwaltlicher Rat ist unverzichtbar und man sollte dringend einen Termin für ein Erstgespräch vereinbaren. Es ist zunächst völlig egal, um was es in dem Verfahren geht. Wichtig ist, wie die Erfolgsaussichten stehen. Viele Anwälte müssen hier auch leider sagen, wenn es nicht so gut wäre eine Klage einzureichen. Oftmals sind die Erfolgsaussichten sehr begrenzt und dann sollte der Mandant das erfahren. In diesem Fall könnte er abwägen, ob es sich wirklich lohnt, den Anwalt zu beauftragen. Man muss immer mit Kosten rechnen, wenn man einen Anwalt sucht. Aus diesem Grund sollte man wissen, was das alles kostet und wie genau man diese Kosten begleichen kann.

Ratenzahlung oder Sofortzahlung?

Der Anwalt ist meist kulant. Er wird jeden Mandanten vertreten, der sich Hilfesuchend an ihn wendet. Nun ist es aber wichtig, zu wissen, wann man genau einen Anwalt einschalten sollte. Kommt man beispielsweise bei einem Amt nicht weiter oder möchte jemanden verklagen, sollte anwaltlicher Rat eingeholt werden. Der Anwalt wird dann sagen, ob es nötig ist, eine Gerichtsverhandlung zu führen.

Die meisten Menschen können sich einen Anwalt nicht leisten. Dennoch gibt es Möglichkeiten anwaltlichen Rat zur Hilfe zu nehmen. Es gibt ein Recht auf einen Anwalt und davon sollte man im Zweifelsfall Gebrauch machen. Die Kosten sollten eigentlich zunächst im Hintergrund stehen. Aber es ist gut, wenn man darüber nachdenkt und sich explizit danach erkundigt.

Wer einen Anwalt benötigt, sollte schauen, dass sich der ausgewählte Anwalt mit dem Rechtsgebiet auskennt und dieses gut vertreten kann. Viele Streitereien lassen sich übrigens auch ohne Gericht klären. Ein Anwalt ist eine sinnvolle Investition, wenn man Probleme hat und die sollte man auch nutzen. Die Kosten können unter bestimmten Umständen übernommen werden. Manchmal ist es auch so, dass die Gegenseite für die Anwaltskosten aufkommen muss. Das ist aber nur dann der Fall, wenn man selbst den Streit nicht verursacht hat.